background

Heute wissen wir, dass der Mensch zum Typus Tragling gehört und nicht, wie fälschlicherweise vermutet, zum Typus Nesthocker oder gar Nestflüchter. Sowohl Baby als auch Mutter sind physiologisch an das Getragen werden bzw. an das Tragen angepasst. Für das Steinzeitbaby bedeutete abgelegt zu werden Todesgefahr!

 

Es gibt viele Argumente, die für das Tragen von Babies und Kleinkindern sprechen:

  • Tragen ist förderlich für die Entwicklung des Hüftgelenks und der Wirbelsäule
  • Durch die aufrechte Haltung im Tragetuch bzw. in der Tragehilfe können die Bandscheiben des Kindes ihrer Aufgabe als Stoßdämpfer optimal nachkommen (in liegender Position, beispeilsweise im Kinderwagen, ist dies nicht möglich)
  • Die natürliche Anhock-Spreizhaltung des Traglings Mensch wird unterstützt
  • Die Reifung des Kindes kann, wie von der Natur vorgesehen, am Körper des Trägers geschehen
  • Durch die enge Bindung an den Körper des Trägers wird das Baby in der Regulation seiner Körpertemperatur und Atmung unterstützt
  • Tragen kann Koliken lindern
  • Auch die Wirbelsäule, die Bandscheiben und der Beckenboden des Trägers werden durch das Tragen geschont und unterstützt
  • Tragen fördert die Bindung zwischen dem Träger und dem Kind
  • Viele Kinder sind zudem unzufrieden und weinen, wenn sie irgendwo abgelegt werden, da die Nähe einer Bezugsperson für sie überlebenswichtig ist - Tragen gibt Sicherheit!
  • Bei Schreibabies kann Tragen helfen, da so wichtige Bedürfnisse befriedigt werden
  • Das Baby kann aktiv in den Alltag der Familie eingebunden werden
  • Tragen ist einfach schön für Träger und Tragling
  • ...

 

Es gibt sicher noch viele weitere Punkte, die für das Tragen sprechen und einige davon sind sehr individuell. Ich freue mich darauf zu erfahren, was das Tragen für euch bedeutet.